< Quirin Brunnmeier about Christine Liebich

Intensive Farben und harte Brüche. Christine Liebichs künstlerische Praxis bewegt sich an den Schnittstellen von Malerei und Skulptur. In ihren Arbeiten kombiniert sie unterschiedliche Materialien auf unkonventionelle Art zu skulpturalen Bildträgern.

In gewisser Weise bespannt sie massive Gitterkonstruktionen aus Metall mit Zement und schafft so wuchtige Leinwände aus Stahlbeton. Auf deren unebene Oberflächen trägt sie in Schichten unterschiedliche Lacke auf, mal abstrakt, mal ins Figürliche gleitend. Die so entstandenen Bilder unterzieht sie im nächsten Schritt einem durchaus aggressiven bildhauerischen Eingriff: Teile des Bildes werden abgetragen, der Bildträger perforiert und gebrochen.

Durch den Prozess der intuitiven und assoziativen Schichtung und Auflösung entstehen Kompositionen, in denen sich Flächen, Verläufe und Leerstellen ergänzen. Die Gitterskelette teilweise freiagelegt wirken diese Bilder zugleich massig präsent und verletzlich fragil.

Mit Hilfe von versteckten Winkeln werden die Bilder mit einem Abstand zur Wand präsentiert und gewinnen dadurch eine zusätzliche, räumliche Qualität. Das tatsächlich beträchtliche Gewicht der Zementobjekte wirkt plötzlich irrelevant, scheinbar federleicht schweben die Bilder vor der Wand.

 

Intense colors and hard edges. Christine Liebich‘s artistic practice can be described as being at the interface of painting and sculpture. She combines different materials in unconventional ways in order to develop her specific sculptural medium.

Liebich uses metal grids that she applies cement to, thus spanning iron frames with solid concrete canvases. By adding layers upon layers of different kinds of paint on their uneven surfaces, she creates images that range from the abstract to the semi-figurative. In a next step the resulting paintings are subjected to a thoroughly aggressive sculptural intervention: Parts of the image are removed, the medium itself is perforated and sometimes broken into pieces.

Through this process of intuitive and associative stratification and dissolution, specific compositions emerge in which surfaces, gradients and vacant space complement each other. Their metal skeletons partly revealed, these images at the same time appear materially present and vulnerably fragile. With the help of a specific mounting method the images are presented with a distance from the wall and thus gain an additional, spatial quality. The actual weight of the cement objects suddenly seems to be irrelevant; the beautiful images float almost weightlessly in front of the wall.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Å+, All rights reserved